Es scheint es tut sich ein neuer Italien-Markt auf ...

Beiträge 21 - 27 von 28
  • Re: Britta

    britta (洋鬼子), 26.01.2008 23:19, Antwort auf #20
    #21
    >
    > Interessant wäre allerdings, was er ab montag arbeitet. Einfach für ihn
    > wird es sicher nicht!

    Plakatständer einsammeln, Wahlzettel aufkehren, verheulte Taschentücher seiner Parteispitzen entsorgen ... da gibts sicher eine Menge zu tun ..

    allerdings - fehlen wird er uns schon, wer hätte dir jemals so sagenhafte Preise für deine Aktien bezahlt -- der Schliafhansel vielleicht im seligen Jahr 2002 .. aber sonst ??

    da wird die Groscherlfuchserei wieder losgehen, wenn der weg ist ..

    apropos NÖ --- so relativ kurz vor einer für Österreich doch bevölkerungsreichen Wahl gibts erstaunlich wenige Informationen im Netz, wer wen aufstellt, wer kandidiert, wer wofür steht ... scheint irgendwie eine Art Resignation über dem Land zu liegen wie damals über Wien beim letzten Mal ... gegen den kommt man eh nicht an ... na damals sind sie den Roten aber sehr, sehr nahe gekommen, zumindest verhältnismäßig, in Wien, durch die niedrige Wahlbeteiligung ...

    die wird in NÖ zwar höher sein, nehme ich mal an - aber trotzdem -- es ist erstaunlich wenig los an Schlachtenlärm für Ende Jänner, wenn Anfang März gewählt werden soll ..

    komisch irgendwie !
  • Britta

    Mühle zu, 26.01.2008 23:33, Antwort auf #21
    #22
    Leider hat er mir vor allem an der bayernbörse die spd-aktien zu aberwitzigen preisen abgekauft, wo keine preise zu gewinnen sind.
    An der hamburger abendblatt-börse, wo man die ipods gewinnen kann, hat er letzte woche nicht mehr vorbeigeschaut. Möglicherweise hat er sein geld schon davor verbrannt.

    Was niederösterreich betrifft muss vor allem die spö schlimmstes befürchten. Ich traue ihr unter der farblosen spitzenkandidatin durchaus zu, unter die 30-prozent-marke abzustürzen.

    Das graz-ergebnis ist warnung genug, und gusenbauer hat derzeit alles andere als eine gute presse. Den vogel schießt "österreich" ab, wo man ihm vorwirft, zwar in kitzbühel und in schladming zu feiern, in niederösterreich aber überhaupt nicht präsent zu sein und seine landesparteiobfrau im regen stehen zu lassen.

    Er ist in den umfragen ziemlich abgestürzt, und zwar sowohl was die partei als auch die persönlichkeitswerte betrifft. Die foren von "österreich" sind übrigens fest in der hand deiner parteigenossen - unglaublich, was da alles zu lesen ist!
  • Re: Britta

    britta (洋鬼子), 26.01.2008 23:49, Antwort auf #22
    #23
    >
    > Was niederösterreich betrifft muss vor allem die spö schlimmstes
    > befürchten. Ich traue ihr unter der farblosen spitzenkandidatin durchaus
    > zu, unter die 30-prozent-marke abzustürzen.
    >
    > Das graz-ergebnis ist warnung genug, und gusenbauer hat derzeit alles andere
    > als eine gute presse. Den vogel schießt "österreich" ab, wo man ihm
    > vorwirft, zwar in kitzbühel und in schladming zu feiern, in
    > niederösterreich aber überhaupt nicht präsent zu sein und seine
    > landesparteiobfrau im regen stehen zu lassen.
    >
    > Er ist in den umfragen ziemlich abgestürzt, und zwar sowohl was die partei
    > als auch die persönlichkeitswerte betrifft. Die foren von "österreich"
    > sind übrigens fest in der hand deiner parteigenossen - unglaublich, was da
    > alles zu lesen ist!

    Parteigenossen? DieGroßeArschPartei postet in Österreich ? Und das ohne mich ? na sowas ...

    Was den p.t. Budenskanzler und sein jeweiliges Engagement betrifft - erinnere dich doch mal ein bißchen zurück in die Zeiten, als er noch ein oppositioneller Haufenanführer war ... da gabs doch so ein ziemlich böses Hochwasser anfangs des Jahrtausends -- der Herr G. urlaubte damals ich glaub auf Sardinien - und kam eine Woche nach dem großen Wasser zurück - er hätte eh ein Telegramm geschickt, das sein Mitgefühl mit den Weggeschwemmten ausgedrückt hätte - na und geholfen hätts ja auch nicht viel, wenn er dagewesen wäre ...

    Sein Champagnertrip nach Brüssel nach unserer Ächtung - wau - DAS war Stil, das muß man ihm lassen, dagegen war die Moskauer Bodenküsserei des hehren Verehrers sowietischer Regierungskunst ja wirklich nur der berühmte Lercherlfurz ...

    Ausgepfiffen soll er auch geworden sein beim letzten Schirennen, hab ich gelesen .. und wenn sogar der Molterer, den ich vermutlich selbst jetzt noch nur mit größter Mühe auf einem Fahndungsfoto würd identifizieren können, wenn selbst DER ihn populistisch überflügelt, kannst du dir dann ausmalen, was gewesen und geworden wäre, hätte der Karl Heinz sich nicht vermehrt, sondern wär Vizekanzler geworden ???

    Das Blöde ist nur - was nützt es einem Volk, wenn zwei derart farblose Ungestalten fein zur Abwahl dastehen - und keiner da ist weit und breit, der sie ersetzen könnte - warums die beiden überhaupt noch gibt, verdanken sie dem Strache - wenn der für drei Gramm mehr Hirn und nur für 10 Cent mehr Charisma hätte, wär er längst schon dort, wohins der Haider nie gebracht hat - Kanzler vermutlich ...

    Irgendwie wärs schon ein bissi eine Hetz und eine Herausforderung, diese Partei auf Vordermann zu bringen .. Potential ist mehr als genug vorhanden und wird so schnell auch nicht verschwinden ..

  • Re: Es scheint es tut sich ein neuer Italien-Markt auf ...

    Hinterbank, 27.01.2008 10:34, Antwort auf #9
    #24
    Ok, Britta, mit Deiner ganzen Einschätzung bin ich voll einverstanden...

    Und dazu:

    > PS: Was willst in Rußland spielen ? Ist eh klar, wies ausgeht :-)

    Ja, sicher. Zwischen 60 und 80 % Medvedev.
    Aber das spielt ja in so einer Börse gar keine Rolle. Das ist schliesslich eine Spanne von 25%. Und noch grössere Spannen bei den kleineren, insbesondere Sjuganov, aber auch dem Clown Bogdanov. Macht der 0, 2% oder 1%?
    Riesige Gewinnmöglichkeiten!
  • präsidentschaftswahlen in russland

    gruener (Luddit), 28.01.2008 00:59, Antwort auf #24
    #25
    mit dem "kandidaturverbot" für den einzigen verbliebenen liberalen kandidaten hat sich dieser markt für mich heute eigentlich endgültig erledigt.

    seht ihr das genauso oder anders?
  • Re: präsidentschaftswahlen in russland

    Hinterbank, 28.01.2008 13:51, Antwort auf #25
    #26
    > mit dem "kandidaturverbot" für den einzigen verbliebenen liberalen
    > kandidaten hat sich dieser markt für mich heute eigentlich endgültig
    > erledigt.
    > seht ihr das genauso oder anders?

    Mein lieber "Gruener", das sehe ich nun allerdings ganz anders!

    1.
    Was heisst da "liberaler Kandidat"? Es ist das die ewige bewusste Begriffsverwirrung und -vermischung in der Russlanddebatte. Desinformation einer Stimmungs-Journaille. Kasjanov ist allenfalls "wirtschaftsliberal". Also der Mann der radikalen Privatisierer. Deswegen wird er ja auch von seinen hiesigen und transatlantischen Paten so hochgejubelt. Mit einem Gegensatz von angeblich "unliberalem" "Kreml" und einer angeblich "liberalen", womöglich gar "demokratischen" Opposition hat das nicht das Geringste zu tun. Weder ist Kasjanov im gesellschaftlichen Sinn "liberaler" als etwa Medvedev, noch ist Medvedev wesentlich weniger wirtschaftsliberal als Kasjanov.
    Soviel zum "liberalen" Kasjanov.

    2.
    Das rating von Kasjanov liegt unter 1%. Dies nach sämtlichen Meinungsforschungszentren und Umfragen, auch (es sei für Leute gesagt, die ja allenfalls sogar meinen, im Schurkenstaat Russland würden noch die Umfragen gefälscht) gemäss Erhebung des sogenannten "Levada"-Zentrums, das von Putin-Bashern und anderen Hasspredigern oft und gerne zitiert wird.
    Kasjanov wird von den meisten Russen mit dem Chaos der Jelzin-Zeit, mit dem crash vom August 1998, mit dem Niedergang der Industrie, dem Verlust von Pensionen und Sparguthaben identifiziert.
    Aus der Jelzin-Zeit datiert auch sein Uebername "Mischa dwa prozenta" "Mischa zwei Prozent".
    Wer sollte so einen wählen?
    Soviel zum Politiker Kasjanov.

    3.
    Wenn einer weiss, dass er keine Chance hat und unter 1% landen wird: Wieso soll er einen Präsidentschaftswahlkampf führen? Klar, dass er sich lieber auf das (west-)pressewirksame Intrigieren verlegt. Würde ich auch tun. Es kann kein Zweifel bestehen, dass Kasjanov die notwendige Unterschriftenzahl um die bemängelten 13,xy % unterschritten hat. Er hat das bewusst getan, damit unsere Journaille und Du, "Gruener", dann genau das sagen, was sie jetzt sagen. Bessere Publicity als jeder ernsthafte und anstrengende Wahlkampf, Zementierung des falschen Russland-Bildes in den Köpfen der Spiegel-Leser und -Redaktoren.
    Soviel zum Wahlkämpfer Kasjanov.

    4.
    Wer die russische Regierung schwächen will, weil er Russland und Europa spalten, die Nato erweitern oder die russischen Bodenschätze ausplündern will, der bedient sich gerne der in Dick Cheneys Küche entwickelten Rezeptur "mangelnde Demokratie". Er hat aber ein Problem.
    Die einzige inhaltlich und zahlenmässig ernst zu nehmende Opposition in Russland sind die Kommunisten. Diese aber kann der Westen natürlich nicht unterstützen. Also alimentiert er die Clowns von Kasparov bis Kasjanov und dem Faschisten Limonov, die mit eigenen amerikanischen PR-Büros die Bilder für unsere Medien produzieren und arrangieren, aufgrund derer dann Du, "Gruener", Dir das bildest, was Du für ein Russland-Bild hältst. Diese in Russland vollkommen bedeutungslosen Leute haben gar kein Programm, reden für uns englisch und tun, als seien sie eine Opposition. Sie sind es nicht. Niemand will sie haben. Es ist, als ob beständig Jutta Ditfurth französisch sprechend als Exponentin einer unterdrückten Dissidenz in ausserdeutschen Medien gezeigt würde.
    Wäre etwa Kasparov ein russischer Politiker, so würde er in Russland auf Russisch Wahlkampf führen. Er tut es aber auf Englisch und bei uns. Einer, der meint, Russland müsse aus der G8 geworfen werden, dies in einem Moment, wo in Davos von G13 mit Indien, China, Brasilien usw. gesprochen wird, ist mehr als ein politischer Narr, er ist ein Landesverräter.
    Soviel zu Kasjanovs entourage.

    Usw., "Gruener".
    Es hilft nichts, nur hinfahren, selber schauen, Sprache lernen, endlich merken, dass das Feindbild aus dem kalten Krieg nicht mehr stimmt. Die Welt ist anders, Russland ist anders geworden.
    Mancher will und kann es nicht sehen. Du solltest!

    Also, machen wir diesen Markt.
    Was zum Teufel soll eine schlecht informierte und falsche Moraldiskussion in diesem Zusammenhang?
    Denkt denn irgend jemand, ein obszönes Schaulaufen von ein paar US-amerikanischen Oligarchen, die sich für Wahlkampfspenden öffentlich prostituieren, und deren "Wählerschaft" - wie gerade heute etwa in NZZ zu lesen war - gerne auch mit Geld an die Urnen gelockt wird, sei auch nur im geringsten besser?
    Und doch feiert diese Boerse die ganzen Scheindebatten üppigst ab!
  • Re: präsidentschaftswahlen in russland

    Buckley, 28.01.2008 21:38, Antwort auf #26
    #27
    >Was zum Teufel soll eine schlecht informierte und falsche Moraldiskussion in diesem Zusammenhang?
    Denkt denn irgend jemand, ein obszönes Schaulaufen von ein paar US-amerikanischen Oligarchen, die sich für Wahlkampfspenden öffentlich prostituieren, und deren "Wählerschaft" - wie gerade heute etwa in NZZ zu lesen war - gerne auch mit Geld an die Urnen gelockt wird, sei auch nur im geringsten besser?
    Und doch feiert diese Boerse die ganzen Scheindebatten üppigst ab!<

    Also wenn eine Moraldiskussion nix soll , wieso fängst Du eine an?
    Ansonsten hat vielleicht keiner oder wenig Leute Spass an einem Markt, wo 70% Gewinn feststehen und den Rest eh keiner kennt.Ich kenn ihn zumindestens nicht, und mich zu informieren ob Kandidat xy 1,2 oder 2 % kriegt in einer Wahl die eh entschieden ist, weiß nich, Farbe beim Trocknen zugucken ist wahrscheinlich spannender.
    Zu guter ( oder schlechter) Letzt, ich stimme ja zu, das das was die Amis veranstallten gelinde gesagt gewöhnungsbedürftig ist, nur abfeiern tut das hier keiner, die Wahl da ist schlicht und simpel interessant weil Ausgang offen. Das ist der wesentliche Unterschied zu Russland.
    Okay, jetzt kannst Du mit Niederösterreich kommen, aber da kenn ich wenigstens die Parteien oder bilde es mir zumindestens ein.
    Die Moral ist mir eh egal in diesem Spiel, ich bin stolzer Besitzer von BZÖ und was weiss ich für Aktien, Ich mach das aus Spass. den bietet mir ne Russland Wahl nicht.
Beiträge 21 - 27 von 28
(Kommunale) Wahlen auf Wahlfieber:

Eine Wahlbörse für Deine Stadt oder Deinen Wahlkreis.

Ab 150,- Euro!

» Mehr erfahren
28.351 Teilnehmer » Wer ist online

Wichtige Wahltermine

In den kommenden Wochen und Monaten finden folgende Wahlen und Abstimmungen statt – zu allen Terminen werden Märkte aufgesetzt:

Wahltermine 2013

Sonstiges

In Vorbereitung für 2013

  • Bundestagswahl Deutschland 2013
  • Nationalratswahl Österreich 2013
  • Landtagswahl in Salzburg
  • Landtagswahl in Bayern 2013
  • Landtagswahl in Hessen 2013
  • kantonale Wahl in Genf
  • Parlamentswahl in Bulgarien
  • Parlamentswahl auf Malta
  • Parlamentswahl in Portugal
  • Handball Bundesliga

Wie funktioniert das?

So trägst du mit deinem Wissen zur Prognose bei » Mehr im Infocenter

Fehler gefunden? Feedback?

Fehlermeldungen und Feedback bitte per E-Mail an: support@prokons.com