United Kingdom General Election 2019

Beiträge 41 - 50 von 83
  • RE: BREXIT unterstützt die Tories

    Eckhart, 12.11.2019 15:06, Antwort auf #38
    #41

    https://www.theguardian.com/politics/2019/nov/11/nigel-farage-urged-to-stand-asi de-in-tory-target-seats-after-brexit-party-climbdown

    Farage will seine Partei nur für Sitze kandidieren lassen, wo die Tories keine Chancen haben bzw. dort, wo er Labour schaden kann. Für die Sitzverteilung hat das vermutlich nur begrenzte Auswirkungen, für den Prozentemarkt aber schon, wenn BREXIT quasi nur im halben Land antritt.

    Farage hat ein gutes Händchen dafür, neue Parteien zu großen Höhen zu führen, um sie dann rapide abstürzen zu lassen...

    Ich verstehe die Logik nicht.
    Wenn Farange den Tories die Sitze lässt, die sie eh schon kriegen, aber in den Wahlkreisen konkurrieren, die die Tories für einen Swing zu ihren Gunsten bräuchten, wie soll das Johnson zum Wahlsieg helfen?
    Gerade in den Wackelkreisen müsste Brexit-Party den Tories doch das Feld überlassen?!

  • RE: BREXIT unterstützt die Tories

    FreundvonLI, 12.11.2019 16:44, Antwort auf #41
    #42
    Ich verstehe die Logik nicht.

    Wenn Farange den Tories die Sitze lässt, die sie eh schon kriegen, aber in den Wahlkreisen konkurrieren, die die Tories für einen Swing zu ihren Gunsten bräuchten, wie soll das Johnson zum Wahlsieg helfen?
    Gerade in den Wackelkreisen müsste Brexit-Party den Tories doch das Feld überlassen?!

    Farage will seine Partei nur für Sitze kandidieren lassen, wo die Tories keine Chancen haben

  • Prinz Nigel schenkt das halbe Königreich her

    Wanli, 12.11.2019 18:10, Antwort auf #42
    #43

    Momentan hat Farage angekündigt, nur in Sitzen zurückzuziehen, die die Tories bereits halten.

    With just 48 hours left to go until candidate nominations are finalised, Mr Farage is still insisting he will not scale back the Brexit Party campaign any further.

    He said he had already 'gifted' the PM at least 'two dozen' constituencies by dramatically withdrawing candidates in more than 300 seats held by the Conservatives. [...]

    However, the MEP did stop short of completely ruling out any extension of his 'election amnesty'.

    https://www.dailymail.co.uk/news/article-7675835/Nigel-Farage-dismisses-Tory-ple as-Brexit-Party-stand-aside-seats.html

    Hier teile ich Eckharts Ansicht: So ganz erschließt sich mir die Logik nicht.

    Gut, in einer Art von Wahlkreis wird diese Entwicklung den Tories möglicherweise helfen: Wenn sie nämlich Sitze gegen die LibDems verteidigen müssen, dies ja meist in Gegenden, die für Remain gestimmt haben. Ein Umfrageinstitut hat jüngst konservative Remainer gefragt, wie sie bei der kommenden Wahl abzustimmen gedächten:

    http://www2.politicalbetting.com/index.php/archives/2019/11/12/the-outstanding-q uestion-from-yesterday-how-will-con-ge2017-remainers-view-the-deal-with-farage/

    Die Tories laufen Gefahr, in solchen Wahlkreisen Sitze zu verlieren; sicher kein Nachteil, wenn einem dann nicht auch noch die Brexit Party Stimmen abjagt.

    Zudem stellt es Farage ja so dar, als könne seine Partei Labourwähler gewinnen, die für die Tories unerreichbar seien - und das stimmt auch. Befragt man Labour-Leaver, wen sie bei der kommenden Wahl favorisieren, ergibt sich folgendes Meinungsbild:

    http://www2.politicalbetting.com/index.php/archives/2019/11/12/the-brexit-divide -within-labs-ge2017-supporter-base/

    Es könnte also klappen, dass Tories und BP zusammen der Arbeiterpartei in vielen Wahlkreisen genügend Stimmen abnehmen, um den Konservativen zum Sieg zu verhelfen.

    Natürlich funktioniert das nur, wenn die BP in solchen Wahlkreisen die Tories nicht mehr Stimmen kostet als Labour.

    The danger for the Conservatives is a repeat of the Peterborough effect, where Labour hung on to the seat in this year’s byelection, helped by a split in the leave vote. Lisa Forbes won for Labour with 31% of the vote, while the Brexit party obtained 29% and the Conservatives (who had held the seat in 2015) took 21%.

    https://www.theguardian.com/politics/2019/nov/11/nigel-farage-move-may-not-help- tories-as-much-as-it-first-appears

    In der Vergangenheit war das oft so, siehe auch den von Eckhart verlinkten Artikel. Mag sein, dass Farage davon ausgeht, dass Johnsons jüngste Äußerungen zum Thema Brexit - man werde die Verhandlungen über ein Freihandelsabkommen mit der EU noch 2020 abschließen, strebe auch lediglich ein Abkommen wie das zwischen EU und Kanada an - die konservativen Wähler von der BP fernhalten und diese dann tatsächlich eher Labour schadet. Sicher ist das allerdings nicht und Tories signalisieren ja durchaus, dass es ihnen lieber wäre, wenn die BP auch in weiteren Sitzen zurückziehen würde.

    https://www.conservativehome.com/thetorydiary/2019/11/an-open-letter-to-brexit-p arty-candidates-in-marginal-seats.html

    Zu unserem Markt zu den Stimmenanteilen: Ursprünglich hatte die BP angekündigt, in allen britischen Wahlkreisen (Nordirland ausgenommen) Kandidaten aufstellen zu wollen; jetzt verzichtet sie in (zunächst) 317 davon darauf. Ich frage mich, warum sich der erwartete Stimmenanteil in unserem Markt nicht etwa halbiert hat, sondern lediglich um ein Prozent gesunken ist. Immerhin wird man in der Hälfte des Vereinigten Königreichs jetzt halt gar nicht für die Partei stimmen KÖNNEN.

    Die Wähler, die die BP hier wegschenkt, werden die Wahl entweder aussitzen oder zu den Tories beziehungsweise Labour driften.

    EDIT

    Ein weiterer Punkt noch: Es mag auch konservative Wähler (in größerer Zahl) geben, die eine zu große Nähe zu Farage eher gruselig fänden und daher vermehrt Alternativen in Erwägung ziehen. Sprich: Welche Auswirkungen die gegenwärtigen Manöver am Ende wirklich haben, ist schwer vorherzusehen. Vielleicht ist Farages Entscheidung am Ende nicht einmal ein probates Mittel, um die LibDems kleinzuhalten.

    Many of the CON remainers are in the strong remain voting seats which are on the LD target list and, no doubt, they are going to be reminded strongly over the next four weeks about the Farage link.

    Most of the constituencies are in Greater London or just beyond. These are the Richmonds, Wokinghams and even the Foreign Secretary’s seat in Esher. They are places where Farage’s parties have struggled in the past and where, pre-coalition, LAB was a distant third. They voted Remain by margins which suggest that perhaps half the Tory voters in these constituencies went this way.

    How GE2017 CON Remainers respond could be the key to the final result. There are almost the same number of CON remainers as LAB Leavers.

    http://www2.politicalbetting.com/index.php/archives/2019/11/12/the-outstanding-q uestion-from-yesterday-how-will-con-ge2017-remainers-view-the-deal-with-farage/

    EDIT 2

    Die Wähler, die die BP hier wegschenkt, werden die Wahl entweder aussitzen oder zu den Tories beziehungsweise Labour driften.

    Dieser Effekt mag sogar schon vor Farages Kehrtwende eingesetzt haben; schaue ich mir die letzten vier vom Guardian aufgelisteten Polls an, dann sind da jeweils Tories und Labour verbessert, während die BP zwischen sechs und acht Prozent notiert, deutlich weniger als noch vor kurzem. Und wie gesagt: Ein Gutteil dieser Sympathisanten wird die Partei jetzt gar nicht wählen können.

    https://www.theguardian.com/politics/ng-interactive/2019/oct/31/uk-general-elect ion-2019-poll-tracker

  • Nachtrag: Prinz Nigel

    Wanli, 12.11.2019 19:12, Antwort auf #43
    #44

    Die Daily Mail hat eine nützliche Liste von 40 "Marginals", verhältnismäßig knapp von Labour gehaltenen Sitzen, auf die die Konservativen ein Auge geworfen haben. Wird Farage hier auch den Rückzug seiner BP verkünden?

    https://www.dailymail.co.uk/news/article-7675835/Nigel-Farage-dismisses-Tory-ple as-Brexit-Party-stand-aside-seats.html

    EDIT

    Und die Karte zu den obigen Sitzen von der gleichen Quelle. Die Daily Mail mag ein berüchtigtes erzkonservatives Rag sein, aber die Infografiken sind oft ganz in Ordnung.

  • RE: Prinz Nigel schenkt das halbe Königreich her

    drui (MdPB), 12.11.2019 19:29, Antwort auf #43
    #45

    ist die wahl damit bereits entschieden?

    Darauf würde ich mein Haus nicht verwetten.

    Es könnte also klappen, dass Tories und BP zusammen der Arbeiterpartei in vielen Wahlkreisen genügend Stimmen abnehmen, um den Konservativen zum Sieg zu verhelfen.

    Natürlich funktioniert das nur, wenn die BP in solchen Wahlkreisen die Tories nicht mehr Stimmen kostet als Labour.

    Das Eine sind die Stimmen von den Tories zur BP. Das andere Problem: Selbst wenn laut der Umfrage 22% der Labour-Leaver zur BP wechseln wollen und nur 16% zu den Tories, zählen für die Tories doch die Wechselwähler zu ihnen quasi doppelt, die zur BP nur einfach. Ev. würde sie also mehr profitieren, wenn die BP überhaupt nicht antreten würde. Farage hat ja enscheinend die Vorstellung, er könne 10+x Mandate gewinnen und wie die DUP dann die Tories in einem Hung Parliament erpressen. Ich bezweifle, dass das so kommt bzw. funktionieren würde.

    Ich frage mich, warum sich der erwartete Stimmenanteil in unserem Markt nicht etwa halbiert hat, sondern lediglich um ein Prozent gesunken ist. Immerhin wird man in der Hälfte des Vereinigten Königreichs jetzt halt gar nicht für die Partei stimmen KÖNNEN.

    Ja, das ist seltsam. Inzwischen hat sich der Markt aber bewegt.

    schaue ich mir die letzten vier vom Guardian aufgelisteten Polls an, dann sind da jeweils Tories und Labour verbessert, während die BP zwischen sechs und acht Prozent notiert, deutlich weniger als noch vor kurzem. Und wie gesagt: Ein Gutteil dieser Sympathisanten wird die Partei jetzt gar nicht wählen können.

    Farage macht sich ja auch bei seinen eigenen Anhängern unglaubwürdig. Zunächst ist er nach dem Brexitvotum in Rente gegangen mit der Aussage "mission accomplished" und hat nebenbei UKIP erledigt. Dann hat sich - oh Wunder - das Brexitparadies wider Erwarten doch nicht innerhalb von Minuten erfüllt, ja nicht einmal nach drei Jahren und er hat mit der BP ein märchenhaftes Comeback erlebt, war zeitweise stärkste Partei in UK. Beim Johnson-EU-Deal sagt er nun einerseits, das sei kein Brexit, andererseits verbeugt er sich devot vor King Boris, verzichtet mindestens auf die Hälfte des Landes und gibt quasi alle vorigen Argumente bzw. Verhandlungsdruckmittel auf. Er sendet damit ja nur ein Zeichen: Die BP ist jetzt irrelevant bzw. nur noch strategisch in einzelnen Wahlkreisen wählbar.

    Überhaupt gewinne ich langsam den Eindruck, dass die Nicht-Brexit-Themen an Gewicht gewinnen.

  • Geh mir fort mit dem Brexit / fokussiert

    Wanli, 13.11.2019 13:25, Antwort auf #45
    #46

    ist die wahl damit bereits entschieden?

    Die britischen Parlamentswahlen dieses Jahrzehnts haben immer Überraschungen geboten. Vor zwei Jahren zum Beispiel gelang es Labour, einen Rückstand von knapp zwanzig Punkten auf die Tories in wenigen Wochen Wahlkampf fast komplett aufzuholen. In dieser Deutlichkeit wird das meiner Meinung nach diesmal nicht geschehen, aber grundsätzlich würde ich schon noch mit Verschiebungen rechnen. YouGov hat eine neue Umfrage veröffentlicht, bei der man den Befragten in der zweiten Runde nur die Parteien zur Auswahl anbietet, die in ihrem Wahlkreis (nach Stand der Dinge) auch kandidieren. Die Auswirkungen sind frappierend.

    http://www2.politicalbetting.com/index.php/archives/2019/11/13/farage-looks-set- to-lose-his-bbc-question-time-slot-following-bps-candidate-withdrawal-move/

    Überhaupt gewinne ich langsam den Eindruck, dass die Nicht-Brexit-Themen an Gewicht gewinnen.

    Das ist wohl auch von Partei zu Partei unterschiedlich. Am Tag der letzten Wahl im Jahr 2017 wurde eine Umfrage durchgeführt zu dem Thema, das den Befragten am wichtigsten war bei ihren Wahlentscheidungen. Die Zahlen sind also schon älter, aber vielleicht doch auf die heutige Situation übertragbar: Wähler der Tories und LibDems beschäftigt der Brexit demnach deutlich mehr als Labouranhänger.

    http://www2.politicalbetting.com/index.php/archives/2019/11/12/what-might-mess-u p-tory-strategy-brexit-is-a-much-much-bigger-deal-for-con-voters-than-lab-ones/

    EDIT

    Der Guardian mahnt ebenfalls, die Wahl nicht schlicht als eine Art Referendum über den Brexit zu sehen.

    The ambition for pacts comes from the belief that this election is a referendum in disguise, and that voters must be channelled into leave and remain streams before they can be let loose in a polling booth. That isn’t how most people will see things, because it isn’t how general elections work. They are a tangle of old habits and first-time departures, local cultures and personal priorities, of which Brexit is only one. For some it is the NHS, or crime, or just a nasty taste in the mouth when Johnson or Corbyn appear on television – which is as valid a test as any, frustrating though it can be for people who wish the electorate could be organised into tidy ideological compartments. There is latent wisdom in the inattentive majority, the ones whose antennae are just starting to crackle with reluctant political engagement. They haven’t decided what the question will be on 12 December, let alone what answer to give.

    https://www.theguardian.com/commentisfree/2019/nov/13/tactical-pacts-brexit-elec tion-leave-remain

    EDIT 2

    Hier die Top 3 der wichtigsten Themen verschiedener Wählergruppen (sortiert nach ihrer Wahlentscheidung 2017) den aktuellen Erhebungen Lord Ashcofts zufolge:

    Dieselben Untergruppen wurden auch befragt, wie wahrscheinlich es sei, dass sie verschiedenen Parteien ihre Stimme geben:

    https://www.conservativehome.com/platform/2019/11/lord-ashcroft-18.html

    EDIT 3

    Nach Nigel Farage lässt sich auch LibDem-Chefin Jo Swinson im Boxring fotografieren. Martialmetaphorik scheint gerade angesagt.

    https://twitter.com/PAImages/status/1194591808556355584

  • Glaskugel gefragt

    Wanli, 13.11.2019 23:05, Antwort auf #46
    #47

    Mehrere kleinere Parteien tun alles, um bei der kommenden Wahl zuzulegen: LibDems, Grüne und Plaid Cymru sprechen sich ab und nehmen eine klare Position zum Brexit ein; die SNP reichert das Ganze noch an mit Träumen von schottischer Unabhängigkeit.

    Bei der letzten Wahl stimmten mehr als vier von fünf Briten am Ende für eine der beiden großen Parteien, mehr als bei den vorhergehenden Unterhauswahlen. Schwingt das Pendel wieder zurück, machen die Kleinen Boden gut und in welchem Maße, oder setzt sich in den kommenden vier Wochen die Gravitationskraft der traditionellen Schwergewichte durch?

    https://twitter.com/britainelects/status/1194569570520051712

    Wird interessant; bin auf Eure Ansichten gespannt.

    EDIT

    Die Werte des obigen Trackers bilden Farages Rückzug natürlich nicht ab, das sollte man bei den Werten der Brexit Party natürlich nicht außer Acht lassen.

  • RE: Glaskugel gefragt

    gruener (Luddit), 14.11.2019 03:37, Antwort auf #47
    #48

    nein!

    vielmehr abwarten, wer wirklich in welchem wahlkreis antritt.

    danach lassen sich diverse wahlkreise als sicher (für eine partei) bestimmen, einige als vorab "too close to call" - ein duell zwischen zwei kontrahenten - und andere als "da ist vermutlich fast alles möglich'".

    ich möchte ernsthafte spekulationen erst wagen, wenn alle kandidaturen fix sind.

    ansonsten schaue ich gerne jeden tag in den kaffeesatz meines post-dinner/supper-heißgetränks und erzähle euch danach in epischer breite, was die braune masse mir nun schon wieder neues mitgeteilt hat, nicht zuletzt auch, ob selbige schon winzige fähnchen schwenkt oder gar minifackeln entzündet.

  • Kleiner Leitfaden zum richtigen Timing

    Wanli, 14.11.2019 19:40, Antwort auf #48
    #49

    vielmehr abwarten, wer wirklich in welchem wahlkreis antritt.

    Heute um 16:00 Uhr britischer Zeit war die Deadline für die Registrierung der Kandidaten, es sollte also bald Klarheit herrschen.

    Einen persönlich anständigen, aber politisch nicht maximal effektiven Umgang mit eben dieser Deadline bewies ein LibDem-Kandidat im Wahlkreis Canterbury: Er zog zu Beginn der Woche seine Kandidatur zurück, um die örtliche Labourabgeordnete zu unterstützen, die Canterbury 2017 mit weniger als 200 Stimmen Vorsprung vor den Tories erobert hatte.

    Die Parteiführung der Liberaldemokraten zeterte, denn Wahlabsprachen mit Labour lehnt man dort ab; jetzt wird eine Ersatzkandidatin ins Rennen geschickt. Keiner der örtlichen LibDem-Politiker mochte kandidieren, also fand man eine Freiwillige in London.

    https://www.theguardian.com/politics/2019/nov/12/lib-dem-candidate-stands-aside- to-avoid-nightmare-of-tory-win

    Geschickter (oder hinterhältiger) zwei Kandidaten der Brexit Party: Sie zogen erst einen Wimpernschlag vor der Deadline ihre Kandidaturen zurück in Wahlkreisen, die von Labour repräsentiert werden, die die Tories aber zu erobern trachten. Hier hatte Parteichef Farage ja einen Rückzug der BP abgelehnt; in besagten Wahlkreien wurde ihm die Entscheidung nun abgenommen.

    https://www.dailymail.co.uk/news/article-7684365/Nigel-Farage-vows-Brexit-Party- fight-Labour-marginals.html

    Aus dem verlinkten Artikel diese Grafik, welche dreißig Sitze zeigt, die die Konservativen den Roten gern abjagen würden und wo es bei der letzten Wahl recht knapp zuging; hier hätte sich Johnson einen Rückzug Farages gewünscht, der aber eben nicht erfolgte.

  • Aufgestellte Kandidaten: wer zählt? / Update: Nordirland

    Wanli, 14.11.2019 20:51, Antwort auf #49
    #50

    Die Liste der britischen Wahlkreise (Nordirland fehlt) und ihrer Kandidaten. Eigentlich übersichtlich, interessant wären natürlich die Gesamtzahlen der einzelnen Parteien. Wer mag, kann ja mal zählen; oder man wartet noch, bis die Medien es getan haben.

    Beim schnellen Durchscrollen festgestellt, dass es wohl kein Fehler war, UKIP zu verkaufen. ^.^

    https://docs.google.com/spreadsheets/d/162fAv5xiV0XQjc5ii2eVYgZlFzvDP9KvL3VWvIe0 bWo/htmlview?sle=true#gid=0

    EDIT

    Von Nordirlands 18 Wahlkreisen treten die verschiedenen Parteien an in:

    Alliance Party 18

    DUP 17

    UUP 16

    Sinn Fein, SDLP je 15

    Aontu (Lebensschützer) 7

    Northern Ireland Conservatives (Ableger der britischen Tories) 4

    Green Party 3

    UKIP, People Before Profit je 2

    Unabhängige Kandidaten 3

    https://www.belfasttelegraph.co.uk/news/politics/general-election-2019/general-e lection-2019-names-of-102-candidates-to-fight-for-18-northern-ireland-seats-reve aled-38693305.html

Beiträge 41 - 50 von 83
(Kommunale) Wahlen auf Wahlfieber:

Eine Wahlbörse für Deine Stadt oder Deinen Wahlkreis.

Ab 150,- Euro!

» Mehr erfahren
28.308 Teilnehmer » Wer ist online

Wichtige Wahltermine

In den kommenden Wochen und Monaten finden folgende Wahlen und Abstimmungen statt – zu allen Terminen werden Märkte aufgesetzt:

Wahltermine 2013

Sonstiges

In Vorbereitung für 2013

  • Bundestagswahl Deutschland 2013
  • Nationalratswahl Österreich 2013
  • Landtagswahl in Salzburg
  • Landtagswahl in Bayern 2013
  • Landtagswahl in Hessen 2013
  • kantonale Wahl in Genf
  • Parlamentswahl in Bulgarien
  • Parlamentswahl auf Malta
  • Parlamentswahl in Portugal
  • Handball Bundesliga

Wie funktioniert das?

So trägst du mit deinem Wissen zur Prognose bei » Mehr im Infocenter

Fehler gefunden? Feedback?

Fehlermeldungen und Feedback bitte per E-Mail an: support@prokons.com